REIN DEUTSCHES FINALE IN MEERBUSCH

Maxi Marterer stieß einen lauten Schrei heraus, als er gleich seinen 1. Matchball gegen den 20-jährigen Clement Geens aus Belgien zum 6:0 6:4 Erfolg verwandeln konnte.Maxi Marterer stieß einen lauten Schrei heraus, als er gleich seinen 1. Matchball gegen den 20-jährigen Clement Geens aus Belgien zum 6:0 6:4 Erfolg verwandeln konnte. Marterer war der klar überlegene Spieler, machte mehr Druck und direkte Punkte. Lediglich fünf Punkte gab Marterer im 1. Satz ab. „Im zweiten Satz hat Geens sein Spiel ein wenig umgestellt. Da war es für mich schwieriger. Jetzt bin ich froh, gegen einer meiner Trainingspartner und Freunde im Endspiel zu stehen. Es ist mir egal, wer von den beiden gewinnt. Ich freue mich einfach auf das Match morgen“, sagte Marterer beim anschließenden Siegerinterview.

Der Gegner des Franken Marterer, der in der Oberhachinger Tennis Base trainiert, ist ebenfalls ein dort spielender Akteur. Und dies ist kein Geringer als die Nr. 1 der Setzliste und die aktuelle Nr. 73 in der Welt, Florian Mayer. Mayer ließ beim 6:2 6:2 keine Zweifel aufkommen, wer der absolute Topfavorit auf den Titelgewinn in Meerbusch ist. „Ich habe noch keine zwei Titel auf der ATP tour hintereinander gehabt. Vielleicht ist dies morgen die Premiere“, äußerte sich Mayer im Vorfeld des Finales zuversichtlich. In der Woche zuvor hatte Mayer bereits das Challenger Turnier im tschechischen Prostejov gewinnen können.
Heute wurde auch noch der Doppel-Finalgegner der belgischen Kombination Sander Gille/Joran Vliegen gesucht. Die Kombination Mikhail Elgin (RUS)/Andrei Vasilevski (BLR) konnte durch einen sicheren 6:4 6:4 Erfolg gegen die Paarung Horansky/Jankovits ins morgige Endspiel einziehen.